Ingenieurgeologie – Geotechnik

cropped-Logo.jpg

Baugrunderkundung

Die Erkundung der Baugrundverhältnisse (Baugrunderkundung) erfolgt neben der Durchführung von Baggerschürfen innerhalb der oberflächennahen Bodenschichten auch mit der Abteufung von Bohrungen. Neben Großbohrungen mit Gewinnung von durchgehend ungestörten Bodenproben werden auch Rammkernbohrungen nach DIN EN ISO 22475-1 niedergebracht. Die Erkundung von Lagerungsdichten mit Abschätzung der Tragfähigkeit verläuft ergänzend/paralell der Bohrungen durch Rammsondierungen nach DIN EN ISO 22476-2.

Eine Übersicht der indirekten Messverfahren erhalten Sie auf der Seite Geophysik.

Neben direkten und indirekten Aufschlußverfahren im Gelände wird gewonnenens Probenmaterial in bodenmechanischen Laboren analysiert (u.a. Korngrößenanalyse, Bestimmung von Zustandsgrenzen, Konsiszenzen, Proctordichten, Durchlässigkeiten).

Baugrundgutachten

Die Erstellung von Baugrundgutachten und Entwicklung von Gründungskonzepten erfolgt nach Auswertung der Geländedaten und Laborversuche mit Unterstützung modernster Software. Hierbei werden in Zusammenarbeit mit Ingenieurbüros aus den Themenbereichen Architektur, Landschaftsplanung, Statik und Verkehrswesen individuell angepasste Konzepte für die Umsetzung der Gründung der Objekte entwickelt. Neben den klassischen Nachweisen für Grundbruch-Setzung-Kippen-Gleiten werden auch die Nachweise der Standsicherheit von Böschungen, Baugrubensicherungen, Stützmauern und Sondergründungsmaßnahmen wie z.B. Pfahlsysteme und elastisch gebettete Bodenplatten geführt.

Nachweis eines Trägerbohlwandverbaus zur Sicherung einer Baugrube unter Grundwassereinfluss

Nachweis Streifenfundament mit Setzung-Grundbruch

Nachweis eines Duktilpfahl

Nachweis Standsicherheit einer Böschung

Tiefbauüberwachung / Bodenmanagement

Ergänzend zur ingenieurgeologischen, geotechnischen Beratung umfasst das Aufgabengebiet außerdem die baubegleitenden Überwachungen der Tiefbauarbeiten. Hierzu werden zusätzlich vor Ort Messungen der Verdichtung von Erdbaustoffen mittels Rammsondierungen nach DIN EN ISO 22476-2, Plattendruckversuche nach DIN 18134-300 und Verdichtungsprüfungen mit dem leichten Fallgewicht nach TPBF-StB B8.3 durchgeführt. Die Auswertung der gewonnenen Daten erfolgt „just in time“. So kann direkt vor Ort eingegriffen und möglichen Fehlentwicklungen im Erdbau entgegengesteuert werden.

 

verwendete Software

GGU-Retain (Baugrubenverbau)
GGU-Footing (Fundamentbemessung Grundbruch-Setzung)
GGU-Axpile (Bemessung Bohr- und Rammpfähle)
GGU Cantilever (Bemessung Winkelstützmauer)
GGU-Settle (Fundamentnachweis Setzung-Bettung)
GGU-Slab (Bodenplattenbemessung)
GGU-Drawdown (Wasserhaltung / Grundwasserabsenkung)
GGU-Uplift (Auftriebssicherheit / hydraulischer Grundbruch)
GGU-Filterstability (Filterstabilität)
GGU-Laptile (elastisch gebettete Pfähle)
GGU-SSFlow2D (Grundwasserströmung)
GGU-Stability (Böschungsbruch)

DC-Böschung (Böschungsbruch)
DC-Fundament (Fundamentbemessung)
DC-Geotex/Gabione (Bemessung bewehrte Erde / Gabionenwand)
DC-Vibro (Rüttelstopfsäulen)
ProfilTec (Darstellung Bohrprofile)
TurboCAD2016

Impressum/Datenschutz